f
s

News

In Entwicklung: Der Leichte Panzer T92

Der T92 Light Tank wurde in den 50er-Jahren von Aircraft Armaments Inc. entwickelt, um den M41 Walker Bulldog zu ersetzen. Es ist eines von drei Projekten mit diesem Ziel gewesen, neben neuen Varianten des Leichtpanzers T71 von Detroit Arsenal, bzw. General Motors (Cadillac). Das Fahrzeug besaß ein für seine Zeit futuristisches Design mit einem auffallenden, geteilten Geschützturm, in dem Richtschütze und Kommandant durch den Kanonenlauf getrennt waren. Zur Besatzung gehörten außerdem der Fahrer und der Ladeschütze.
scr1

Es ist ein sehr interessant entworfenes Fahrzeug gewesen. Auch wenn die geschweißte Wannenpanzerung aus warmgewalzten Stahl relativ dünn war und einige Teile gar aus hochfestem Aluminium bestanden, bot sie dank ihrem Design und geschickter Winkelung den gleichen Schutz, wie die Panzerung des M41 Walker Bulldog. Auch der Turm bestand aus Walzstahl und Aluminium.

Panzerungsstärke des T92 (nominelle Panzerungsstärke, Neigungswinkel und effektive Panzerungsstärke)

Obere Frontalplatte: 12,7mm (65 und 83 Grad, 30,5 und 104mm effektiv) Untere Frontalplatte: 12,7mm (35 Grad, 15,5mm effektiv) Seitenpanzerung Wanne: 10-19mm (90 Grad), stellenweise 25mm (Fahrerschutz) Heckpanzerung: 10mm Dach: 12,7mm Boden: 10-25mm Turmfront: 32mm Turmseiten: 12,7mm (45 Grad, 18mm effektiv), 19mm an der Rohrwiege Turmheck: 32 mm, 19 mm Rohrwiege Dach: 12,7mm Kuppelstärke: 29mm

scr2

Die Bewaffnung ist den Anforderungen ihrer Zeit adäquat gewesen, eine hochleistende 76mm-Kanone wurde für effizient genug befunden. Das Fahrzeug besaß eine 76mm T185E1-Kanone mit halbautomatischer Ladung, die auf einem 360 Grad drehbaren Geschützturm aufmontiert wurde. Das Geschütz ist aus ballistischer Sich identisch mit dem Geschütz des M41 Walker Bulldog gewesen, allerdings wurde es kopfüber angebracht, damit das halbautomatische Ladesystem aufmontiert werden konnte. Dank des ungewöhnlichen, geteilten Designs des Turms konnte sich das Kanonenrohr -10 Grad senken und +20 grad heben. Die effektive Feuerrate betrug 12 Projektile pro Minute, wobei die fehlende Stabilisierung die Präzision beim Feuern in Bewegung jedoch stark einschränkte. Die Kanone selbst war sehr potent: M339 APBC-Projektile konnten bis zu 127mm starke Walzstahlpanzerung (nicht gewinkelt) durchschlagen, während M319 HVAP-Geschosse 152mm bei 30 Grad durchschlugen (die Tests wurden an Panzerungsplatten unterschiedlicher Härte der Brinell-Skala durchgeführt, wobei die M339-Projektile bei gleicher Stärke bessere Resultate lieferten). Das Fahrzeug lud bis zu 60 Projektile.

scr3

Der T92 ist ein sehr mobiler Panzer gewesen. Er wog 18,5 Tonnen und wurde von dem 340 PS-starken Continental V8 AOI-628-I Motor angetrieben. Das Leistungsgewicht des Fahrzeugs betrug 18,37 PS/t und die Höchstgeschwindigkeit - 35 Meilen pro Stunde (56 km/h).
scr4

Das Fahrzeugkonzept sagte den Verantwortlichen im Fachausschuss der Streitkräfte zu und so wurde der Panzer im März 1954 unter der Bezeichnung T92 abgesegnet. Parallel lief auch die Entwicklung des Cadillac T71 weiter, bis im Januar 1956 schließlich die endgültige Entscheidung zugunsten des T92 fiel.

Das Militär orderte zwei Weichstahl-Prototypen des T92, der erste traf am 2. Oktober 1956 auf einem Testgelände in Aberdeen ein (bei diesem Fahrzeug fehlten aus produktionstechnischen Gründen einige Teile). Der zweite Prototyp wurde am 22. Juni 1957 ausgeliefert und es gab bereits Pläne, 1962 mit der Serienproduktion zu beginnen.

scr5

Als Ergebnis der in Aberdeen durchgeführten Tests wurden insgesamt 50 Änderungsvorschläge eingereicht und zwei weitere Fahrzeuge für 1958 geordert (diesmal mit normaler Panzerung). Leider änderte sich die Situation 1957, als man im US-Kongress von dem amphibischen sowjetischen PT-76 Leichtpanzer erfuhr. Man beschloss umgehend, auch amerikanische Panzer amphibisch zu gestalten, was das Aus für den T92 bedeutete, der nicht dementsprechend modifiziert werden konnte. Die Voraussetzung auf Wassertauglichkeit sollte zum Fluch sowohl des amerikanischen, als auch des sowjetischen Panzerbaus werden, wobei der praktische Nutzen amphibischer Panzer bis heute bestenfalls fraglich ist.

scr6

Im Juni 1958 wurde die Bestellung der zwei Prototypen zurückgenommen, kurz darauf das gesamte T92-Programm eingestellt. Die neu ausgerichtete Entwicklung eines leichten Panzers gipfelte schließlich im M551 Sheridan. Einer der beiden Prototypen des T92 ist bis heute in Aberdeen zu bewundern.

In Armored Warfare

Bei Armored Warfare wird der T92 ein Leichter Panzer des 2. Tiers sein. Weil das Projekt es nicht über die Prototypphase hinaus geschafft hat, werden für den T92 nur wenige Upgrades erhältlich sein, darunter bessere Geschosse für das Hauptgeschütz. Es wird sich als leicht gepanzertes, sehr agiles und schnellfeuerndes Fahrzeug mit guter langfristiger Schadensrate präsentieren.

Der T92 wird in einem der zukünftigen Updates von Armored Warfare auftauchen. Wir sehen uns auf dem Schlachtfeld!

Nach oben

Sei dabei!