f
s

News

Fahrzeuge im Fokus: BMP-3

Eine der größten Probleme, mit denen sich die sowjetische Armee seinerzeit konfrontiert sah, war die fragwürdige Kampffähigkeit der Schützenpanzer BMP-1 und BMP-2. Selbst angesichts mehrerer Testläufe in den späten 1970er-Jahren und dem Dienstantritt des BMP-2 in den frühen 1980ern strebten die Sowjets bereits die Entwicklung seines Nachfolgers an. Sie wollten ein Fahrzeug mit verbesserten Überlebensfähigkeiten auf dem Schlachtfeld und exzellenter, vielseitig einsetzbarer Feuerkraft, was schließlich in der Kreation des Schützenpanzers BMP-3 resultierte.

scr1

Die Entwicklung des BMP-3 (Objekt 688M) hatte zwar ihre Längen, verlief im Großen und Ganzen jedoch ziemlich geradlinig. Sie begann bereits in den 1970er-Jahren in dem Entwicklungsbüro der Kurganmaschsawod-Werke (OAO CKBM) in Kurgan und setzte sich bis in die späten 1980er-Jahre fort.

Die Wurzeln des Modells reichen zurück bis zum Leichtpanzer Objekt 685, einem experimentellen amphibischen Fahrzeug, das 1975 ebenfalls bei CKBM unter der Leitung von A. A. Blagonravov entwickelt wurde. Dieses Fahrzeug war Teil eines Programms zum Ersatz des veralteten Leichtpanzers PT-76, wurde jedoch trotz seines fortschrittlichen Designs und der exzellenten Feuerkraft seiner gezogenen 100-mm-Kanone (einer weitgehend modifizierten D-10T) nicht in den aktiven Dienst bestellt.

scr2

Object 685

Ein weiterer Versuch von Kurganmaschsawod, ein Fahrzeug für das sowjetische Militär zu bauen, hieß Objekt 688 und war ein experimenteller SPz, der unter der Führung von A. I. Nikonov entworfen wurde. Es war ein ziemlich gut gepanzertes Fahrzeug, das frontalen Beschuss durch panzerbrechende sowjetische 30-mm-Projektile auf 200 Metern und mehr standhielt. Das wirklich innovative an dem Modell war jedoch die Bewaffnung, die aus einer 30-mm-2A42-Kanone, einem automatischen Granatwerfer des Typs AGS-17, einem 7,62-mm-Maschinengewehr und zwei 9M113-Konkurs-Raketenwerfern bestand. Im Verlauf des Jahres 1981 entstanden zwei Prototypen, wobei der Turm als unakzeptabel abgeschrieben wurde. Er wurde durch das neu entwickelte 2K23-Turmmodul ersetzt.

scr3

Object 688

Der 2K23-Turm wurde von dem Konstruktionsbüro KBP in Tula gebaut. Seine schwere Bewaffnung bestand aus einer 100-mm-2A70-Kanone mit 30-mm-2A72-Maschinenkanone und einem Raketenwerfer. Die beiden Kanonen konnten auf 60 Grad angehoben (eine der wichtigsten Charakteristiken des BMP-3 ist die Fähigkeit, Hubschrauber anzugreifen) und auf -6 Grad abgesenkt werden. Das Fahrzeug trug 40 Projektile für die 100-mm-Kanone mit sich, sowie 500 30-mm-Projektile und 8 Lenkflugkörper. Die Waffen waren mit dem Stabilisierungssystem 2E52-2 ausgestattet.

In dieser Konfiguration besaß das 18,7-Tonnen-Fahrzeug eine Besatzung von drei Mann (Kommandant, Richtschütze und Fahrer), wobei der Schütze und der Kommandant im Turm angesiedelt waren. Das Fahrzeug konnte neben der Besatzung neun Soldaten transportieren und wurde von einem UTD-29-Motor mit 500 PS angetrieben, der zusammen mit den Treibstofftanks im Heck angebracht war und den Panzer auf 70 km/h beschleunigte. Desweiteren konnte das Modell auch schwimmen (Höchstgeschwindigkeit dabei: 10 km/h).

Das mit einem 2K23 ausgerüstete Fahrzeug wurde unter der Bezeichnung Objekt 688M entwickelt und bekam später den offiziellen militärischen Namen BMP-3.

scr4

Der BMP-3 wurde zwischen 1983 und 1986 erfolgreich getestet, auch wenn die schwere Bewaffnung das Thema vieler heißer Debatten unter Beteiligung höchster Befehlskreise der Sowjetarmee war. Das Problem bestand darin, dass der SPz im Vergleich zu Kampfpanzern relativ leicht gepanzert war, wogegen seine Bewaffnung die Standardbewaffnung seiner Klasse weit übertraf und auf dem Schlachtfeld sofort Aufmerksamkeit auf sich ziehen würde, die ein derart leichtes Fahrzeug ganz und gar nicht gebrauchen könnte. Am Ende gewannen die Unterstützer des Projekts und die Testreihen wurden fortgesetzt.

Die 1985 mit vier Prototypen abgehaltenen Geländetests wurden über das ganze Gebiet der Sowjetunion verteilt durchgeführt - in Kubinka, Smolino, Zentralasien und Armenien. Zwei Fahrzeuge (Modell 611 und 612) nahmen außerdem an amphibischen Tests in der Bucht von Sewastopol teil. Die Bedingungen auf See waren zwar extrem schlecht, doch die Fahrzeuge bewiesen ihre Schwimmfähigkeit selbst bei stürmischer See und behielten dabei ihre Schusspräzision.

Während eines dieser Testläufe musste die 30-mm-Kanone beim Schwimmen aus 1500 Metern Entfernung ein am Ufer stehendes Ziel treffen - einen voll ausgerüsteten T-55, an dessen Korpus externe Komponenten angebracht wurden. Die Tester gingen davon aus, dass dabei nur die externen Komponenten leichten Schaden erleiden würden.

scr5

Stattdessen zerfetzte das 30-mm-Projektil alles, was an der Oberfläche angebracht war, zerstörte vollständig die Visiere, durchschlug das Geschützrohr an vier Stellen und knackte die obere Frontalplatte. Der Test war ein Erfolg.

Der BMP-3 wurde 1987 offiziell für den Dienst in der Sowjetarmee akzeptiert und die letzten Tests fanden zwischen März 1988 und Mai 1989 statt. Der Öffentlichkeit wurde das Fahrzeug zum ersten mal während der Parade zum Tag des Sieges über den Faschismus 1990 vorgestellt.

Der Produktionsstart des Fahrzeugs geriet aufgrund des Zerfalls der Sowjetunion allerdings ins Stocken. Bis Ende 1991 verließen nur 35 Einheiten die Fabrikhallen im europäischen Teil Russlands. Die Gesamtmenge der zu diesem Zeitpunkt hergestellten Fahrzeuge betrug weniger als 100, wenngleich potenzielle Käufer auf das Modell aufmerksam wurden und die Situation sich schrittweise verbesserte. Das Fahrzeug besitzt zwei große Vorteile:

  • In Sachen Feuerkraft kann es unter bestimmten Umständen reguläre Panzer ersetzen
  • Dank dem geringen Gewicht taugt es für amphibische Einsätze, den Flugtransport und den Abwurf an Fallschirmen

Am Ende kaufte das russische Militär zwischen 500 und 700 Einheiten, die bis heute ihren Dienst verrichten. Die Vereinigten Arabischen Emirate orderten bereits 1993 ca. 600 Fahrzeuge (391 wurden zwischen 1993 und 1997 geliefert), die für den Einsatz in Wüstengebieten modifiziert wurden. Kuweit bestellte zwischen 1995 und 1996 etwas über hundert Einheiten.

scr7

Zerstörter BMP-3 Turm, Tschetschenien 1995

Weitere nennenswerte Partien gingen an Algerien, Aserbeidschan, Venezuela, Südkorea und Sri Lanka, wobei kleinere Stückzahlen ihren Weg rund um den Globus fanden. Insgesamt wurden circa 2000 Fahrzeuge gebaut.

Anders als seine Vorgänger, nahm der BMP-3 kaum an Kampfeinsätzen teil. Mehrere Einheiten wurden im ersten Tschetschenienkrieg eingesetzt (eine unbekannte Zahl wurde zerstört) und aktuell kämpfen die Fahrzeuge unter saudischer Flagge im Jemen (ebenfalls mit Verlusten).

Es wurden mehrere Kampfwertsteigerungen des BMP-3 entwickelt, darunter zusätzliche Panzerungssets. Eines der größten Upgrades ist der BMP-3M, der bei Armored Warfare als separates Fahrzeug erhältlich ist.

Bei Armored Warfare

Bei Armored Warfare ist der BMP-3 ein Schützenpanzer des 6. Tiers im Händlerbaum von Sophie Wölfli. Was SPz anbelangt, so gehört er neben dem Bradley und dem Warrior zu den schwersten Vertretern seiner Klasse und wird nur noch von der bedeutend schwereren Terminator-Serie übertroffen.

Für seine Klasse und sein Gewicht ist der BMP-3 relativ gut geschützt, besonders mit dem optimierten Kaktus-ERA-Set, was jedoch nicht dazu verleiten sollte, ihn frontal gegen Kampfpanzer einzusetzen. Das bedeutet keinesfalls, dass er keine Zähne zeigen kann.

scr6

Seine massive 100-mm-Kanone, gepaart mit einer 30-mm-Maschinenkanone, sowie die Fähigkeit, Lenkflugkörper abzufeuern, machen ihn zu einem der am besten bewaffneten SPz im Spiel. Er ist in der Lage, leichtere Ziele zu bekämpfen und kann es unter gewissen Umständen auch mit Panzern aufnehmen. Die 100-mm-Hauptkanone kann nur HE-Geschosse und Lenkflugkörper abfeuern, was sie für Einsätze gegen leichte Ziele prädestiniert. Die 30-mm-Maschinenkanone weist höhere Durchschlagskraft auf und ist eine universell einsetzbare Waffe, wobei wirklich harte Ziele nur mithilfe der Lenkflugkörper außer Gefecht gesetzt werden können.

Die Waffen werden automatisch geladen und wurden kürzlich durch ein verbessertes Autolader-Modul optimiert, wodurch eine Verbesserung der Nachladezeit möglich ist, wie man sie von Fahrzeugen mit manueller Beladung her kennt. Darüberhinaus ist der BMP-3 dank des Truppenraum-Upgrades in der Lage, Basen schneller zu erobern und Ziele auf weite Distanzen zu erspähen.

Eigenschaften

  • Tier: 6
  • Klasse: Schützenpanzer
  • Trefferpunkte: 1585
  • Besatzung: Kommandant, Richtschütze, Fahrer
  • Basistarnung: 0,27
  • Sichtweite: 435 Meter

Panzerung (Wanne)

BMP-3 Standardpanzerung

  • Panzerungstyp Wanne: Militäraluminium
  • Modifikatoren Wannenpanzerung: 0,9 gegen AP, 0,9 gegen HEAT, 0,9 gegen HE
  • Stärke der Wannenpanzerung gegen AP: 32/18/18
  • Stärke der Wannenpanzerung gegen HEAT: 32/18/18

Kaktus ERA-Set

  • Panzerungstyp Wanne: Gehärteter Stahl
  • Modifikatoren Wannenpanzerung: 1,5 gegen AP, 1,5 gegen HEAT, 1,5 gegen HE
  • Stärke der Wannenpanzerung gegen AP: 53/30/30
  • Stärke der Wannenpanzerung gegen HEAT: 53/30/30

Panzerung (Turm)

BMP-3 Standardpanzerung

  • Panzerungstyp Wanne: Stahl
  • Modifikatoren Wannenpanzerung: 1,0 gegen AP, 1,0 gegen HEAT, 1,0 gegen HE
  • Stärke der Wannenpanzerung gegen AP: 20/12/12
  • Stärke der Wannenpanzerung gegen HEAT: 20/12/12

Kaktus ERA-Set

  • Panzerungstyp Wanne: Stahl
  • Modifikatoren Wannenpanzerung: 1,0 gegen AP, 1,0 gegen HEAT, 1,0 gegen HE
  • Stärke der Wannenpanzerung gegen AP: 20/12/12
  • Stärke der Wannenpanzerung gegen HEAT: 20/12/12

Feuerkraft

Erste Hauptwaffe: 100 mm 2A70 Gezogene Kanone

  • Zuladung: Automatischer Lademechanismus
  • Kaliber: 100 mm
  • Nachladezeit: 8 Sekunden (12,5 Sekunden für ATGM)
  • Zielzeit: 2,84 Sekunden
  • Präzision: 0,12
  • Rohrsenkung: +60/-16 (Front), -3 (Heck)
  • Turmschwenkung: 35,57 Grad/s

Munition für 100 mm 2A70 Gezogene Kanone

Sprenggeschosse

Name: 3OF32

  • Name: 3OF32
  • Kategorie: HE (Standard)
  • Durchschlag: 23
  • Schaden (durchschlagend): 445-543
  • Schaden (nicht-durchschlagend): 75-362
  • Wirkungsradius: 0,6 Meter
  • Geschwindigkeit: 500 m/s

Lenkflugkörper

Name: 9M119

  • Kategorie: HEAT (Standard)
  • Durchschlag: 668
  • Schaden: 653
  • Geschwindigkeit: 200 m/s

Name: 9M119M

  • Kategorie: HEAT-Tandem (Upgrade 1)
  • Durchschlag: 699
  • Schaden: 686
  • Geschwindigkeit: 200 m/s

Zweite Hauptwaffe: 30 mm 2A72 Gezogene Kanone

  • Zuladung: Automatischer Lademechanismus
  • Kaliber: 30 mm
  • Nachladezeit: 6,5 Sekunden
  • Nominale Feuerrate: 200 Schuss pro Minute
  • Laderahmengröße: 27 Projektile
  • Zielzeit: 2,4 Sekunden
  • Präzision: 0,13
  • Rohrsenkung: +60/-16 (Front), -3 (Heck)
  • Turmschwenkung: 35,57 Grad/s

Munition für 30 mm 2A72 Gezogene Kanone

Panzerbrechend (kinetisch)

Name: 3UBR6

  • Kategorie: APBC-AC (Standard)
  • Durchschlag: 126
  • Schaden: 75
  • Geschwindigkeit: 1200 m/s

Name: 3UBR8

  • Kategorie: APFSDS-AC (Upgrade 1)
  • Durchschlag: 132
  • Schaden: 78
  • Geschwindigkeit: 1200 m/s

Sprenggeschosse

Name: 3UOR6

  • Kategorie: HE-AC (Standard)
  • Durchschlag: 11
  • Schaden (durchschlagend): 76-93
  • Schaden (nicht-durchschlagend): 13-62
  • Wirkungsradius: 0,5 Meter
  • Geschwindigkeit: 500 m/s

Name: 3UOF8

  • Kategorie: HE-I AC (Upgrade 1 – Brandgeschosse bieten eine größere Chance, dass der Motor des Gegners in Brand gesteckt wird)
  • Durchschlag: 11
  • Schaden (durchschlagend): 80-98
  • Schaden (nicht-durchschlagend): 14-65
  • Wirkungsradius: 0,5 Meter
  • Geschwindigkeit: 500 m/s

Mobilität

Standardmotor: UTD-29M Dieselmotor

  • Beschleunigung auf 32 km/h: 2,45 Sekunden
  • Höchstgeschwindigkeit: 72 km/h
  • Wannenschwenkung: 40,8 Grad/s

Motorupgrade: UTD-32T Dieselmotor

  • Beschleunigung auf 32 km/h: 2,19 Sekunden
  • Höchstgeschwindigkeit: 72 km/h
  • Wannenschwenkung: 45,30 Grad/s

Technologie

Standardtechnologie:

  • BMP-3 Technology
  • Troop Compartment (improves base capture rate by 25%, increases view range of the vehicle by 40 meters when stopped)

Technology Upgrades:

  • BMP-3-Technologie
  • Truppenraum (verbessert die Basiseroberungsrate um 25%; erhöht die Sichtweite des Fahrzeugs im Stehen um 40 Meter)

Technologie-Upgrades:

  • Feuerkraft-Retrofit-Slot
  • Universeller Retrofit-Slot
  • Universeller Retrofit-Slot
  • Mobilitäts-Retrofit-Slot

Upgrades im Erprobt-Status

  • Kampferprobt (1600 Gold)
  • Erweiterte Optik Mk.3 Retrofit (erhöht die Sichtweite)
  • Porträt
  • 126,700 Kreditpunkte (16,895 Reputation)
  • 126,700 Kreditpunkte (16,895 Reputation)
Nach oben

Sei dabei!